Kontakt

IRW Kuëss Consulting GmbH
Hoffingergasse 30/1
1120 Wien

+43 1 492 44 44
office@irw.at

Aktuell

Neue Adresse

Ab 12. Sptember erreichen Sie uns an unserer neuen Adresse

Hoffingergasse 30/1, 1120 Wien

Telefonnummer und E-Mail bleiben unverändert.

 

Aktuelle Seminartermine

Wien:

Mittwoch, 07. + Donnerstag, 08. September 2016

Seminar 5005   Qualifikation "Schaltberechtigung für Hochspannungsanlagen"

im Gartenhotel Altmannsdorf, Hoffingergasse 26, 1120 Wien

 

Dienstag, 18. + Mittwoch, 19. Oktober 2016

Seminar 5004   Spezialausbildung "Arbeiten unter Niederspannung"

im Gartenhotel Altmannsdorf, Hoffingergasse 26, 1120 Wien

 

Mittwoch, 30. November + Donnerstag, 01. Dezember 2016

Seminar 5004   Spezialausbildung "Arbeiten unter Niederspannung"

im Gartenhotel Altmannsdorf, Hoffingergasse 26, 1120 Wien

 

Innsbruck:

Dienstag, 13. + Mittwoch, 14. September 2016

Seminar 5004   Spezialausbildung "Arbeiten unter Niederspannung"

Seminarort wird noch bekanntgegeben

 

Donnerstag, 15. September 2016

Seminar 5032   Nachschulung "Arbeiten unter Niederspannung"

entsprechend § 13 der ESV 2012

Seminarort wird noch bekanntgegeben

 

Linz

Montag, 19. September 2016

Seminar 5032   Nachschulung "Arbeiten unter Niederspannung"

entsprechend § 13 der ESV 2012

Seminarort wird noch bekanntgegeben

 

Dienstag, 20. + Mittwoch, 21. September 2016

Seminar 5004   Spezialausbildung "Arbeiten unter Niederspannung"

Seminarort wird noch bekanntgegeben

 

 

Informationen zum Thema "Schaltberechtigung"

Wir werden von Kunden manchmal gefragt, für welche Schalthandlungen eine Schaltberechtigung erforderlich ist, und ob das auch für Niederspannungsanlagen gilt. Hier die entsprechenden Informationen im Überblick:

 

Die ÖVE/ÖNORM EN 50110-1 (EN 50110-2-100 eingearbeitet) - Betrieb von elektrischen Anlagen -  gilt für den gesamten Spannungsbereich, also auch für Niederspannung.

Jeder Anlagenbetreiber muss sicherstellen, dass Personen,  die sicherheitsrelevante Schalthandlungen eigenverantwortlich durchführen sollen, entsprechend geeignet und qualifiziert sind.

 

Diese Forderung gilt grundsätzlich für jede Schalthandlung im Bereich der Hochspannung - nach ÖVE/ÖNORM EN 50110-1 sind das Spannungen über 1.000 V~.

 

Im Niederspannungsbereich, also bei Spannungen bis inklusive 1.000 V~, wird unterschieden zwischen

 

  •  „Schalthandlung zum Ändern des elektrischen Zustandes einer Anlage, deren bestimmungsgemäßer Gebrauch gefahrlos ist“ - dazu zählt das Ausschalten eines Lichtschalters oder einer Kaffeemaschine. Dazu ist selbstverständlich keine Schaltberechtigung erforderlich.

 

  • Für das „Ausschalten und Wiedereinschalten von Anlagen im Zusammenhang mit der Durchführung von Arbeitenkann eine Schaltberechtigung erforderlich sein. Ein Beispiel dafür ist die Freischaltung einer Niederspannungsanlage für die Durchführung von Arbeiten im spannungsfreien Zustand durch eine Fremdfirma. In diesem Fall muss die Einhaltung der 5 Sicherheitsregeln und die Übergabe der Verantwortung an den Arbeitsverantwortlichen dokumentiert werden. Der Anlagenbetreiber darf in diesem Fall daher nur entsprechend geeignete und qualifizierte Personen - eben Schaltberechtigte - mit der Freischaltung beauftragen. Nach Beendigung der Arbeiten ist der Schaltberechtigte für die Kontrolle der ausgeführten Arbeiten und die Rücknahme der Verantwortung für die elektrische Anlage verantwortlich.

 

Unser Seminar 5005 - „Schaltberechtigung“  - enthält die dazu erforderliche Ausbildung. Dieses Seminar besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Am Ende des Seminars wird die erworbene Qualifikation wird durch eine schriftliche Prüfung kontrolliert. Bei positivem Ergebnis erhält der Teilnehmer / die Teilnehmerin einen Befähigungsnachweis. Die Schaltberechtigung selbst wird vom jeweiligen Anlagenbetreiber erteilt.

 

   
top