Nachschulung "Arbeiten unter Niederspannung"

Ausbildung liegt weniger als 3 Jahre zurück

Seminar-Nr. 5031

pdfSeminarbeschreibung

 

Ziel

Nach § 13 Abs. (2) 1 der Elektroschutzverordnung 2012 (ESV 2012) wird eine Nachschulung für alle Elektrofachkräfte mit Spezialausbildung verlangt. Im theoretischen Teil des Seminars wird die Praxis bei Arbeiten unter Spannung im Betrieb diskutiert; es werden Änderungen in rechtlichen Grundlagen besprochen und die Kenntnisse der elektrotechnischen Sicherheit aufgefrischt. Im praktischen Teil werden Arbeiten an einem Übungs-Schaltschrank zur Kontrolle und Vertiefung der anzuwendenden Methoden durchgeführt.

 

Nach diesem Seminar erhalten die Teilnehmer einen Unterweisungsnachweis zur Dokumentation der Nachschulung und weiteren Befähigung für Arbeiten unter Niederspannung. Der Besuch des Seminars erfüllt auch die Anforderungen an die „Elektrotechnische Unterweisung“ nach § 14 ASchG.

 

Inhalt

• Diskussion der Praxis beim Arbeiten unter Spannung im Betrieb

• Aktualisierung rechtliche Grundlagen:

ETG 1992, ESV 2012, ETV 2002, ÖVE/ÖNORM EN 50110

• Elektrotechnische Sicherheit:

      • Wirkung des elektrischen Stromes auf den menschlichen Körper
      • Arbeitsmethoden / Risikobeurteilung
      • Werkzeuge, Hilfsmittel, persönliche Schutzausrüstung:
      • Eignung, Kennzeichnung, Überprüfung
      • Maßnahmen vor / während / nach Arbeiten unter Niederspannung

• Organisation und Verantwortung:

        • Anlagenbetreiber
        • Anlagenverantwortlicher
        • Arbeitsverantwortlicher
        • Elektrofachkraft

 

Zielgruppe

Elektrofachkräfte mit gültigem Befähigungsnachweis für Arbeiten unter Niederspannung, bei denen die Ausbildung länger als 1 Jahr, aber nicht länger als 3 Jahre, zurückliegt.

 

Dauer

1/2 Tag (4 Stunden)

 

top